Trailgruppen, Seminare, Prüfungen
Rettungs- und Tiersuchhunde
Trail-Trainer Ausbildung

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie über Prüfungstermine, Seminare, Events, neue Trailgruppen und andere Aktivitäten
Please wait

Kontakt & Bank

Tier entlaufen?

24 Std. Hotline:
02241 / 899 - 3168


Mail:
tiersuche@shz-rheinland.de


Suchhundezentrum Rheinland

E-Mail
info@suchhundezentrum-rheinland.de


Phone 
02241 - 50188 (Oliver Muth)
02241 - 120 13 50 (Stefanie Muth)

Bankverbindung

BLZ: 440 100 46
Konto: 291 717 460

IBAN: DE50 4401 0046 0291 7174 60
BIC: PBNKDEFF


Bank: Postbank

Facebook

facebookeinfach anklicken

© 2017
Suchhundezentrum Rheinland

 

Nächsten Events

Schnuppertraining 2017

Schnuppertraining für Neueinsteiger

Mantrailen einfach mal ausprobieren

Nachster Termin: 01.12.18 in Hennef
Seminargebühr: 35,00 EUR


Sie haben schon viel über Mantrailing gelesen? Sie möchten ausprobieren ob Sie und Ihr Hund an dieser Form der Suchhundearbeit Spaß haben?

Dann sind Sie bei unserem Schnuppertraining genau richtig. Wir haben ein spezielles Einsteigerkonzept entwickelt, dass es Ihnen ermöglicht, abgestimmt auf Ihre und die Bedürnisse Ihres Hundes, das Trailen in all seinen Facetten zu erleben. Nach einer kurzen theoretischen Einführung steigen wir gleich in kleinen Gruppen in die Arbeit ein. Wir können Ihnen jetzt schon versprechen: Nach diesem Tag sehen Sie Ihren Hund mir anderen Augen! Lassen Sie sich überraschen, was seine Nase leisten kann - wenn man sie nur lässt.

Die Nase des Hundes ist ein kleines Wunderwerk. Beim Mantrailen, einer speziellen Form der Personensuche, macht man sich die brillante Riechleistung der Hundenase zunutze. Die Hunde werden ausgebildet, dem Individualduft einer vermissten Person zu folgen. Im professionellen Bereich kommen Mantrailer, mit wachsendem Erfolg, bei Polizei- und Rettungshundestaffeln zum Einsatz. Da Nasen- und Sucharbeit das vorhandene genetische Potenzial der Hunde fördert, etabliert sich das Mantrailing auch immer mehr als sinnvolle Beschäftigung für Freizeit- und Familienhunde.

Für alle Hundebesitzer, die diese spezielle Form der Personensuche einmal kennenlernen wollen, ist diese Veranstaltung konzipiert.

In diesem Seminar vermitteln wir Ihnen und Ihrem Hund einen ersten Einblick in das Mantrailing. In einem kleinen Theorieteil stellen wir Ihnen zunächst die Arbeitsweise eines Mantrailers vor und besprechen kurz die wichtigsten Grundlagen. Im praktischen Teil des Schnuppertrainings geben wir Ihnen die Möglichkeit unter fachlicher Anleitung mit ihrem Hund erste "Entdecker Trails" zu absolvieren. Am Ende des Schnuppertrainings wird jeder Teilnehmer, ganz gleich ob Zwei- oder Vierbeiner, das Prinzip des Mantrailings verstanden haben. Ziel ist das alle Beteiligten diese wunderbare Welt einer artgerechten Beschäftigung erfahren können und wir gemeinsam viel Spaß haben. Zusätzlich erhalten Sie von uns auch ein individuelles Feedback im Bezug auf die grundsätzliche Eignung Ihres Hundes zum Mantrailing.

 

Inhalt und Ablauf des Schnuppertrainings für Neueinsteiger:

 

Kurze Einführung in die „Grundlagen des Mantrailings“

  • Was und wie sucht der Hund ?
  • Warum ist die Hundenase so überlegen?
  • Wie sehen die ersten Schritte aus?

Praktische Trainingseinheit (ca. 2 - 3 Std., Kleingruppe mit max. 5 Teilnehmer pro Trainer)

  • Aufbau der Verknüpfung Geruchsartikel, Trail, Versteckperson
  • Aufbau der Suchmotivation beim Hund
  • Kurze (Entdecker-)Trails in ablenkungsarmer Umgebung

Den praktischen Teil splitten wir in zwei Trainingsblöcke. In jedem der beiden Trainingsblöcke absolvieren Sie mit Ihrem Hund mehrere Entdeckertrails bzw. Kurzsuchen. Bei allen praktischen Übungen werden Sie und Ihr Hund individuell von einem kompetenten Trainer begleitet. Zum Abschluss des Schnuppertrainings erhält jedes Team vom Trainer ein Feedback im Bezug auf die grundsätzliche Eignung zum Mantrailen.

 

Weiteres zum Mantrailing Schnuppertraining

Voraussetzungen: Als Zielgruppe sprechen wir alle Hundehalter an, die ihren Hund nicht nur körperlich, sondern auch geistig sinnvoll auslasten möchten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Diese Form der Beschäftigung ist für Hunde jeglichen Alters geeignet, sowohl Junghunde als auch betagte vierbeinige Senioren haben Spaß am Mantrailing.

Hunde mit einer eingeschränkten Sozialverträglichkeit sind uns grundsätzlich sehr willkommen. Besonders bei diesen "Sorgenkindern"  kann durch das Trailen, ggf. in Kombination mit anderen Therapieformen, ein deutlicher Fortschritte bei der vorhandenen Thematik erziehlt werden. Je nach Problemlage bedarf es bei "Sorgenkindern" einer etwas anderen Herangehensweise, weshalb wir in solchen Fällen gerne ausführlicher im Vorfeld mit Ihnen sprechen möchten. Bitte kontaktieren Sie uns vor einer Anmeldung zum Kurs.

Sonstiges:
Bei unseren Seminaren handelt es sich um Veranstaltungen mit Workshopcharakter. Dies bedeutet, dass ihre aktive Mitarbeit nicht nur erwünscht, sondern sogar erforderlich ist. Da wir mit den Teams einzeln arbeiten, entstehen Wartezeiten in denen die Teilnehmer die Arbeit der anderen Hunde beobachten und den Trainern über die Schulter schauen können.

Ausrüstung:
Das Wichtigste ist eine Leine von ca. 5 bis 7 Meter Länge und ein Geschirr, welches der Hund trägt und an dem die Leine befestigt wird. Falls Sie keine Leine in geeigneter Länge haben, müssen Sie nicht extra für den Schnuppertraining eine anschaffen. Wir stellen Ihnen dann gerne eine geeignete Leine zur Verfügung. Am besten tragen Sie festes Schuhwerk (Wanderschuhe oder Ähnliches). Sinnvoll ist weiterhin eine Warnweste, wie sie in jedem Kfz vorhanden ist.

Geruchsartikel:
Bitte bringen Sie außerdem zum Schnuppertraining zwei bis drei gut verschlossene Tüten mit (Clip- oder Zipp-Verschluss), in denen sich ein frisch getragenes Kleidungsstück von Ihnen befindet. Gut geeignet ist z.B. ein in der Nacht getragenes T-Shirt. oder Socken. Dies dient uns als Geruchsgegenstand, den die Hunde zu Beginn eines Trails bekommen, damit sie wissen, wen sie suchen sollen.

Belohnung für den Hund:
Um die Arbeit des Hundes bestätigen zu können, benötigen wir eine entsprechende Belohnung. In der Regel wird mittels Futter belohnt. Die gewählte Belohnung sollte etwas sehr „Begehrenswertes“ für den Hund sein, also beispielsweise Leckereien die es nicht tagtäglich gibt. Die hohe Attraktivität der Belohnung spielt eine wesentliche Rolle beim Aufbau und bei der Aufrechterhaltung der Motivation. Gerne genommen werden z.B. weiche Leckereien, wie kleine Fleischwurst-, Käse- oder Frikadellenwürfel, aber auch Katzenfutter, Paste aus der Tube oder gekochte Innereien. Sogar Hipp Gläschen kommen bei uns als Belohnung zum Einsatz. Wichtig ist lediglich eine ausreichende Menge, sowie eine gute Portionierbarkeit, da der Hund nach jeder Teilsuche (4 - 6 Teilsuchen am Schnuppertraining) eine Belohnung bekommen muss. Sollte sich ihr Hund überhaupt nicht mit Futter motivieren/belohnen lassen, bringen sie bitte einen anderen geeigneten Motivator (z.B. ein Spielzeug, Zergel etc.) mit. Sollten Sie bezüglich einer geeigneten Belohnung Zweifel oder Fragen haben, sprechen Sie uns bitte im Vorfeld an.

Buchung im Seminarbereich